Hintergründe

Die Idee zu Drachenfeder entwickelte der Autor und Regisseur Markus Rupprecht in den letzten acht Jahren. Ursprünglich als Hintergrund für ein Rollenspielsystem gedacht, war das visuelle und stilistische Konzept des Projekts filmisch.
 
 
Im Laufe des Filmstudiums immer wieder als Basis für Stoffentwicklung- und Regiekonzepte verwendet, wuchs die mittelalterliche Fantasy-Welt "Raûn" immer weiter. Schließlich wurde im Rahmen der "SAGAS writing interactive fiction" Initiative des EU MEDIA Programms ein Projekt daraus. Doch die schiere Tiefe und Größe der Welt, der darin handelnden Personen und Gruppierungen und die vielen Plots und Hintergründe ließen eine Independent- Realisierung als Computerspiel in weite Ferne rücken. Doch das visuelle und stilistische Konzept des Projektes war ohnehin filmisch und so wurde nicht aus der Not, sondern als logische Konseqenz der Entschluss geboren, die Legende der Welt Raûn, die Geschichte der Drachenfeder, zu einem Film werden zu lassen.
Mit dem Erscheinen der Herr der Ringe Trilogie war klar, dass die Messlatte für das Genre "Sword & Sorcery" nun sehr hoch liegt. Filme wie Conan oder Willow hatten bereits in der Vergangenheit erfolgreich geschafft, dieses Abenteuergenre mit Leben zu füllen. Viele andere sind kläglich gescheitert. Doch die Verfilmung des Herrn der Ringe setzte allein durch die Dauer der Erzählung neue Maßstäbe.
 
 
Unsere Herausforderung ist, die Geschichte unserer Welt Raûn lebendig werden zu lassen. Mit der Liebe zum Genre, unzähligen Ideen und innovativen technischen Spezialentwicklungen, die Helden und die vielen Charaktere so tief und echt werden zu lassen, dass sie mit ihrem Kampf eigenständig von den Fans des Genres geliebt werden können...
Und so fanden wir begnadete Schauspieler, Ausstatter, Special FX Künstler, Komponisten und viele andere kreative Köpfe. Alle stellen ihre Gage zurück, weil sie daran glauben, dass dieses Projekt eine große Zukunft hat. Und wir realisieren das ganze Projekt komplett in Deutschland (siehe Drehorte). Mitten zwischen Burgen, Klöstern, mittelalterlichen Städten und unglaublichen Naturdenkmälern in unserem Land. Künstler, Bürgermeister und Museumsdirektoren ließen sich von der Magie dieser Welt und der Geschichte überzeugen, trotz des derzeitigen "low-budget" Rahmens, den diese Produktion hat.
 
 
Wer dem Initator des Projektes Markus Rupprecht für einige Stunden sein Ohr leiht, dem gelingt es hinterher nicht mehr so ohne weiteres, sich der Magie dieser Welt und des Projektes zu entziehen. Und so steht der Startschuss der Dreharbeiten, die bis zum Sommer 2005 dauern sollen, unmittelbar bevor. Dabei erleben wir derzeit eine Welle der technischen Hilfe, die es uns ermöglich, die Qualität des Filmes deutlich anzuheben.